Freitag, 8. Juni 2012

Was Kleines zwischendurch

 Aus dieser Hose im Boyfriend-Stil, die ich zwar mal cool fand, aber schon seit langer Zeit nicht mehr angezogen habe, habe ich heute eine nette Shorts gemacht - in der Hoffnung, dass ich sie diesen Sommer auch mal anziehen kann. Das Wetter der letzten Tage war ja nicht so sommerlich, aber heute sieht es schon wieder viel besser aus. 
An den heißen Tagen, die wir vor der Premiere von "Frühlings Erwachen" im Rosengärtchen verbracht haben, habe ich festgestellt, dass ich nur eine einzige kurze Hose besitze. Beim Blick auf mein Konto und die in diesem Monat auf mich zu kommenden Ausgaben wäre Kaufen zwar drin gewesen, aber nicht ideal. Und heute fiel mir ein, dass in der Schublade, in der Klamotten liegen, die ich "irgendwann" mal reparieren will, auch noch ein paar Hosen sind. 
Also habe ich besagte Hose herausgekramt und näher inspiziert. Der Stoff ist an den Innenseiten der Oberschenkel schon etwas durchgescheuert und ich habe auch schon mal - äußerst unprofessionell, unschön und auch nicht besonders haltbar - Jeansflicken von innen aufgebügelt. Diese habe ich wieder abgetrennt und durch dünneren Stoff ersetzt, den ich von innen angenäht habe. So ist die Hose nicht so brettig und trägt sich angenehmer. 
Wie wird die Hose kurz? Natürlich abschneiden. 
Ich muss gestehen, dass ich immer ein wenig Skrupel habe, mit der Schere an ein fertiges Kleidungsstück zu gehen. Ich habe das Gefühl, dass ich etwas zerstöre. Aber ich habe ja einen Plan und schnipple nicht sinnlos herum. 
Der Plan war folgender:
Ich habe von meiner Oma einen Schuhkarton voller Bänder, Spitzen und Borten bekommen, die ich gern verwenden wollte. Ich habe mich hier für eine blau-weiße Borte entschieden, die gut zu dem Jeansblau passt. 
Diese habe ich rechts auf links von innen an die Hosenbeine gesteppt, nach außen umgeklappt und am oberen Rand festgesteppt. So liegt die Schnittkante unter der Borte und franst nicht aus. 
Hier das Endergebnis:

 Und noch mal von hinten. Ein kleines Reststück der Borte habe ich auf die rechte Gesäßtasche gesteppt - ziemlich schief, aber beim Used-Look der Hose passt das sogar, finde ich.
Ursprünglich wollte ich dieses Reststück auf den Bund steppen, wo sonst das Leder-Label sitzt, aber da ich meine Oberteile immer über der Hose trage, würde man es nie sehen.


Eine weitere Kleinigkeit, die ich heute gemacht habe, ist diese Blüte auf einem Haarkamm: 
Ich habe hierbei Stoff verwendet, der von den Röcken für "Frühlings Erwachen" übrig geblieben ist. Eine Stoffrose und drei Blätter, mit Heißkleber auf dem Kämmchen befestigt (ja, ich war zu faul zum Annähen). Wenn ich nicht Frau Bessell spiele, werde ich die Blüte in meine Frisur einbauen.