Dienstag, 31. Oktober 2017

Hört die Geschichte, ein Märchen so alt wie die Welt

...von Schönheit und Güte, von Habgier, Neid und Geld, von Feen und Zauber, Hexen und Magie, von Demut und Liebe - die Schöne und das Biest.
(aus "Die Schöne und das Biest" von Martin Doepke, Elke Schlimbach, Grant Stevens und Christian Bieniek)


Oder auch:
Es war einmal ein wunderschöner Prinz, der aber hartherzig und lieblos war und deswegen von einer guten Fee (jedenfalls sagt sie von sich selbst, sie sei eine gute Fee, wir sind uns da nicht ganz so sicher) in ein hässliches Biest verwandelt wird. Wenn er es nicht schafft, jemanden zu lieben und geliebt zu werden, wird er für immer zu Stein erstarren. Und dann gibt es da noch den verarmten Kaufmann, der die Wut des Biests erregt und dessen schöne, gutherzige Tochter Bella, die seinen Platz bei dem "Tier" einnimmt. Es kommt, wie es in der altbekannten Geschichte immer kommt: Am Ende siegt trotz aller Widrigkeiten die Liebe.

---


Vor etwas mehr als einem Jahr fand das erste Treffen statt, bei dem es um das Musical des inzwischen gerade vergangenen Schuljahres ging: Die Schöne und das Biest.
Oft mussten wir erklären, dass es weder Lumiere noch Gaston noch Tassilo geben wird und dass es bei uns ganz sicher nicht genauso aussehen wird wie beim Disneymusical. Eine meiner ersten Kostümentscheidungen war beispielsweise, dass das Ballkleid unserer Bella keinesfalls gold/gelb werden wird.
Nein, wir haben nicht das Disneystück gespielt. Wir haben auch keinen billigen Abklatsch zusammengestellt, sondern ein Stück gespielt, das ebenso wie die Version(en) von Disney eine legitime, eigenständige Adaption des französischen Märchens ist. So viel dazu, jetzt zum Schöneren ;)

---

Meine Fotos sind hauptsächlich aus Proben, daher fehlen teilweise Frisuren und Makeup usw.
Alle Hauptrollen (bis auf den Vater) sind doppelt besetzt, deswegen gab es alle Kostüme zwei mal.

Das Stück beginnt mit der Fee, die, begleitet von den Kobolden, den Anfang des Märchens erzählt: von dem Prinzen, den sie in ein Biest verwandelt hat, um ihn zu lehren, alle Menschen mit Würde, Achtung und voller Demut zu behandeln.




(Hier in einer späteren Szene, vom Prolog habe ich keine Fotos gemacht)

Die Fee tritt auch noch in einer Verkleidung als Kräuterfrau auf.


Leider habe ich kein Bild vom gesamten Kräuterfraukostüm, deswegen hier nur eins von den Capes.

Das war eigentlich als schicke Verwandlung geplant, bei der unter einem kürzeren Kräuterfrau-Rock der lange Feen-Chiffon-Rock herauskommt mit Glitzer und Licht... Aber es hat nicht so funktioniert, wie ich wollte. Das hat im Endeffekt dazu geführt, dass ich einige unnötige Arbeit hatte, die das Kostüm unpraktischer gemacht hat als nötig, was mich immer noch etwas ärgert. Ich versuche, das als Gelegenheit zum Lernen zu sehen, damit ich bei einem möglichen nächsten Mal schon weiß, wie ich es nicht mache.
Das Licht hat übrigens unser Lichtdesigner programmiert und die Technik hat er zusammenlöten lassen.

Insgesamt war die Fee als Charakter angelegt, den man nicht so richtig einordnen kann. Ja, sie bezeichnet sich selbst als gute Fee - aber ist sie das wirklich? Hat sie nicht vielleicht selbst dafür gesorgt, dass Wilhelms Schiff sinkt? Oder hat sie den Prinzen gar verwandelt, weil er sie nicht liebte? Wer weiß, wer weiß... Deswegen sollte auch das Kostüm nicht einfach nur ein schönes Kleid sein, sondern einen zweiten Blick provozieren, weil man bei der Schönheit das Gefühl hat, dass da etwas nicht so ganz stimmt. Deswegen habe ich mich für ein assymmetrisches Schößchen und zwei unterschiedliche Ärmel entschieden sowie für Strasssteine in verschiedenen Farben.



Mein nächstes großes Projekt, das mich einiges an Nerven gekostet hat, ist das Biest.
Denn: Das Biest muss sich am Ende natürlich verwandeln.
Ich habe mir verschiedene Verwandlungen angeschaut. Da gibt es die Disney-Musical-Version, bei der der Darsteller mit dem Rücken auf einer Platte liegt, die über einen Hebel bewegt wird, damit er schwebt. In Amerika wird das auch bei Schulproduktionen verwendet, leider ist sie relativ gefährlich. Abgesehen davon ist sie teuer und wir haben hinter der Bühne nicht gneug Platz dafür.
Dann gibt es die Version, die meine Gruppe vor ca 20 Jahren mal verwendet hat: Viel Nebel und den Biest-Darsteller gegen den Prinz-Darsteller ("ein schöner Junge aus der Technik", der fürs Finale nur noch schön aussehen und lächeln musste) austauschen. Das war mir, ehrlich gesagt, zu billig. Außerdem musste der Prinz hinterher noch singen. Alternativ kann man das Biest in einen weiten Umhang stecken, unter dem er dann Maske, Handschuhe und Schuhe - also alles Biestige - möglichst unauffällig auszieht. Aber nicht mit mir! Ich bin ja ein bisschen größenwahnsinnig und habe auch gewisse Ansprüche an mich selbst. Also habe ich mich von dieser Verwandlung inspirieren lassen (kurz nach 3 und kurz vor 4 Minuten).
Außerdem wollte ich kein Fell-Biest machen. Weil die Fee dem Biest sagt, er werde zu Stein erstarren, wenn das mit der Liebe nicht klappt, ist es ein Steinbiest geworden.


Das Ganze wurde dann noch etwas steiniger bemalt.




Ja, und dann kam die Verwandlung. Die ging zu meiner Freude so schnell, dass es davon (meines Wissens) keine Fotos gibt. Aber hinterher, wenn die Kobolde weggewirbelt sind, haben wir dann den Prinzen, der dann so aussieht (und sich freut, nicht mehr so viel schwitzen zu müssen wie in der Zeit, in der er zwangsweise Prinz und Biest übereinander tragen muss):


Dafür habe ich die Schärpe mit Wappen genäht



und die Krone gebastelt. Ein Hoch auf Wellpappe und Pappmaché!


Vorne liegt die Schützenkönig-Medaille für Gustav, Bellas Verehrer aus dem Dorf.


So sieht der dann aus. Die Weste hat eine Freundin genäht.


Dann haben wir noch Bellas Finale-Ballkleid. Mit Reifrock und Glitzer, wie sich das gehört.





Das waren dieses Jahr meine großen Projekte. Viel Versuch und Irrtum, einiges, das ich im Nachhinein anders gemacht hätte, vieles, das ich gelernt habe. Vor allem habe ich gelernt: Mehr Klett. Man braucht immer mehr Klett.
Ich fand es ein bisschen schade, dass am Ende das Ballkleid am meisten Bewunderung geerntet hat. Im Vergleich zu den anderen Kostümen war es kaum Aufwand. Ich hätte mich gefreut, wenn mehr Leute sich lobend über die Verwandlung geäußert hätten. Aber vielleicht war sie auch so schnell, dass sich kaum jemand Gedanken darüber gemacht hat, wie viel Arbeit darin steckt.

---

Das waren natürlich nicht alle Kostüme. Die Freundin, die die Gustav-Weste genäht hat, hat auch die Kleider von Bellas zickigen Schwestern Grete (in gelb) und Ilse (in lila) genäht.


In einer Szene trägt Ilse einen ultraschicken Badeanzug.


Das war der, den Onkel Fester vor zwei Jahren bei The Addams Familiy trug.

Ebenfalls von der Freundin genäht ist das Kostüm (Weste und Gehrock) von Wilhelm, dem Vater von Bella, Grete und Ilse.



Meine Babys sind die Kobolde. Die haben sich graue Leggings und Bodys besorgt und dann Blätter, Blüten, Tannenzapfen, Pilze und anderes Waldzeug per Stoff und Gummiband und sehr viel Heißkleber an sich befestigt.






Außerdem gibt es noch den verzauberten Hofstaat des Prinzen. Die Ideen (außer Mathilde, Sessel und Cello, die vorgegeben waren) wurden mit den Darstellern gemeinsam ausgearbeitet.
So sah der bei der Premiere auf der Freilichtbühne aus:


Links sieht man ein Stück von der Spieluhr (blau) und hier ist (in braun) die Garderobe mit drauf. Hinter der Wand sitzt die Freundin, die mir beim Nähen geholfen hat, wir waren als On-Stage-Dresser 1&2 während der gesamten Show versteckt auf der Bühne.

Hier fehlen leider die Spieluhr und die Garderobe.


Feuerschale, Cello (eine Tanzrolle), hinten der Sessel (normalerweise nicht mit nackten Armen), davor das Biest, Mathilde (die Haushälterin, die in ein undefinierbar-staubig-spinnwebiges Etwas verwandelt wurde) und das Gemälde.
Den Sessel habe ich genäht.

Am Ende durften die sich auch alle wieder zurück verwandeln:


Mathilde ist wieder Haushälterin, das Feuer ist eine Dienerin geworden, das Gemälde ist der Hofmaler und der Sessel der Butler. Die Spieluhr wird zur Tanzlehrerin und die Garderobe auch zu einer Dienerin.


---

Was bleibt von diesem Jahr, diesem Musical?
Ich würde jederzeit wieder "Die Schöne und das Biest" ausstatten wollen.

Ja, es war viel, viel Arbeit. Ja, ich bin mit einigem, was ich genäht habe, immer noch nicht zufrieden. Ja, ich ärgere mich über manche meiner Entscheidungen und habe immer noch den Gedanken, ich hätte dieses oder jenes noch besser machen können oder müssen. Aber so wird es mir wohl bei beinahe allem gehen, also muss ich es so akzeptieren.

Ja, ich würde es jeerzeit wieder machen. Größer, besser, schöner. Zumindest wäre das vorher mein Plan.

Dienstag, 25. April 2017

Haufenweise Unfertiges

Ich habe lange nichts mehr gezeigt. 
Das liegt nicht daran, dass ich nichts gemacht habe - es ist eben nur noch nichts fertig. Dabei sollten die Kostüme für "Die Schöne und das Biest" eigentlich (so hatte ich mir das wenigstens vorgestellt) schon längst fertig sein... 

Sie sind es nicht. Aber sie werden es rechtzeitig sein. 

Mehr als sonst steckt eine Menge Denkarbeit in den Kostümen. Und beim tatsächlichen Nähen stellt sich inzwischen heraus, dass manche dieser Überlegungen Mist waren, weil sie nicht so funktionieren, wie ich mir das gedacht hatte. Aber ich finde neue, die dann funktionieren. Jedenfalls müssen sie irgendwie funktionieren. 

Damit dieser Beitrag nicht ganz so langweilig ist, gibt es ein paar Bilder von unfertigen Dingen. Viel Spaß. 









Donnerstag, 19. Januar 2017

Der Weihnachtsgeschenke dritter (und letzter) Teil

Alles begann mit einem T-Shirt mit einem Spruch wie diesem (nur einem hübscheren Bild). 
Die Wahl zwischen T-Shirt und Pullover fiel dann auf letzteres und daraus habe ich dann das gemacht:



Natürlich musste eine spitze Kapuze sein. 
 
Hier meine Version des Ein-Ingenieur-ist-ja-ein-Zauberer-Spruchs noch mal in groß:


Ich konnte nicht widerstehen, ein bisschen Glitzer zu verwenden. Magie und Glitzer gehören ja irgendwie zusammen, oder? 

Der Pullover wird aktuell erstmals getragen und bisher habe ich noch keine Klagen gehört.

Mittwoch, 28. Dezember 2016

Der Weihnachtsgeschenke zweiter Teil

Weiter geht es mit weiteren selbstgemachten Weihnachtsgeschenken. 

Die ersten, die schon eine Weile fertig waren, sind ausnahmsweise nicht genäht, sondern gekocht. 




Mango-Vanille-Konfitüre und Birne-Zimt-Konfitüre. 
Ich finde ja, dass die Birnen-Gläser aussehen wie die Hirten im Krippenspiel :D


Die nächsten Geschenke sind dann aber doch wieder genäht. 


Die ersten beiden mit Urlaubsstimmung: Buddelschiffchen und Leuchtturm.



Als nächstes: Ein Liedtext aus Hair mit Hippieblümchen auf der Rückseite. 



Olaf mit Punkten





Dunkelgrün mit Tukanen und Hibiskusblüten

Und das war es auch schon für dieses Mal. Eins habe ich noch, da warte ich aber noch auf eine Rückmeldung, bevor ich es der Welt präsentiere. Sicher ist sicher ;)

Sonntag, 25. Dezember 2016

Der Weihnachtsgeschenke erster Teil

Es ist mal wieder Weihnachten und alle pilgern nach Hause, um das Wlan zu reparieren und sich mit Mamas Plätzchen und Omas Braten vollzustopfen. Oder so ähnlich. 
Und Geschenke gibt es auch. 

Mein Bruder hatte sich eine Kulturtasche gewünscht und mir eine detaillierte, mit (fast allen) Maßen versehene Skizze geschickt. Ich habe die interpretiert und herausgekommen ist das da: 





Recht unspektakulär schwarz und gelb, wie gewünscht passend zum Koffer. 

Geöffnet und auseinandergerollt sieht das Ganze dann so aus: 



 
Oben gibt es zweimal Taschen mit Gummi am Rand, die beiden unteren Taschen haben einen Reißverschluss. Und wieder alles schön gelb. Oben eine Schlaufe zum Aufhängen. 




Eine weitere Schlaufe, hier oben im Bild, dient als Aufhängung für die Brille während des Duschens.
 
 
Ebenfalls in gelb finden sich in den Zwischenräumn zwischen den Taschen kleine Stickereien, die meinen Bruder und mich sowie unsere Eltern und Großeltern repräsentieren. 






Das Geschenk kam gut an, was mich natürlich sehr freut.

Samstag, 3. Dezember 2016

Forscherin. König. Schülerin.

Was haben eine viktorianische Naturforscherin, ein mittelalterlicher König und eine Zauberschülerin gemeinsam? 

Es sind gleich zwei Dinge.
Erstens: Ich habe sie eingekleidet. 
Zweitens: Sie waren zusammen auf der Buchmesse. 

Begonnen hatte das Ganze schon viel früher - und eigentlich wollten diese drei Gestalten im Sommer zum CosDay. Aber dann passierte unter anderem eine Nachmittagsvorstellung von Carrie an dem Tag, an dem wir eigentlich hinfahren wollten. Außerdem wäre ich zu diesem Termin nur mit viel Stress fertig geworden. Mit meinem eigenen Cosplay natürlich, die Sachen für andere werden immer zuerst fertig gemacht... 



Der maskierte Herr in der Mitte behauptete, er lächle auch. 


 Über die Robe für die Slytherin-Schülerin habe ich hier und hier schon berichtet.



Der zweite im Bunde ist König Balduin von Jerusalem aus dem Film "Königreich der Himmel". 


Dieses Cosplay besteht aus einer Menge Teile. 
Zuerst einmal das "Hauptgewand" in grau. Eigentlich sollte es viel heller sein, aber man hat trotzdem erkannt, welcher Charakter es sein soll. Also gar nicht so schlimm. 

 Das Zuschneiden war allerdings etwas aufwändig. Immer diese langen Gewänder...



Dazu kam noch eine Maske, an der noch ein Schleier befestigt wurde sowie etwas Deko, die den durchscheinenden Kleber verdeckt da rein zufällig ist.
Unter der Maske versteckt sich noch eine Art Sturmhaube, die Hinterkopf und Hals verdeckt. 

Handschuhe. 


Und der lange weiße Mantel. 

Kurz vor knapp habe ich dann noch weiße Überzieher für die Schuhe gebastelt. Besser als schwarze Turnschuhe war das allemal.




Und zu guter letzt mein eigenes Cosplay: 
Jane Porter aus dem Musical Tarzan. 

Zuerst musste ein Reifrock her. 


Als der fertig war, gibt es mit der oberen Schicht des Kostüms weiter.
Die hat Falten. 

Viele Falten. 

Die befinden sich später am Saum. 

Wie man sieht, brauche ich Hilfe beim Anziehen, damit sich die Falten auch ordentlich legen. Ich hätte sie irgendwie fixieren sollen...

Dann wurde ein Hut dekoriert:


 Und tada: Fertig. Und ich habe mal wieder die Augen zu. Egal.


Ich bin zwar mehrmals fotografiert worden, aber erkannt hat mich wohl nur eine Dame. An einem Schnittmuster-Stand, der zum Glück schon recht leer war (es war Sonntag kurz vor Schluss), sonst hätte mein Konto wohl etwas gelitten ;)

Hoffentlich finden sich noch weitere Gelegenheiten, die Cosplays auszuführen, damit die ganze Arbeit nicht im Schrank verstaubt.