Freitag, 15. November 2013

Einen Zeitumkehrer, bitte

Schon über einen Monat ist mein letzter Post her. 
Seitdem habe ich fünf Wochen studiert (wobei meine Stimmung zwischen "Hey, das ist toll, das kann ich später so-und-so anwenden!" und "Das kapiere ich nicht, ich bin als Lehrerin nicht geeignet!" schwankt), was recht viel Zeit in Anspruch nimmt. Gerade auch, weil ich jeden Tag vier Stunden unterwegs bin, hauptsächlich im Zug. Da kann ich dann allerdings viel lesen - inzwischen bin ich beim sechsten Harry-Potter-Band angekommen. 

Außerdem hatte ich heute meinen ersten Arbeitstag bei meinem Job. 

Genäht habe ich leider kaum - höchstens ein paar Stiche an meinem Quilt, der bei diesem Tempo frühestens in fünf Jahren fertig wird. Da ist es nicht besonders hilfreich, dass ich gerade große Lust habe, mehr im Bereich Patchwork und Quilt auszuprobieren und auch noch in einem Laden voller wunderschöner Patchworkstoffe arbeite... 

Jedenfalls hätte ich da manchmal gern einen Zeitumkehrer, damit ich auch mal zum Nähen komme (bügeln sollte ich auch dringend mal) - oder damit ich es endlich mal schaffe, früh genug ins Bett zu gehen...

Aber wenn ich zu Weihnachten meine eigene Overlockmaschine bekomme, dann...! Dann nähe ich hoffentlich mal wieder mehr.

Sonntag, 6. Oktober 2013

Grün, grün, grün sind alle meine Kleider

Naja, genau genommen ist es ein Kleid. Aber ein schönes, wie ich finde. 
Zusammen mit mit den Stiefeln und dem Gürtel habe ich es heute erstmals aufgeführt und, als ich heute mittag von der Audition heim kam, gleich mal ein Foto gemacht. Wie immer ein äußerst professionelles Handyfoto in meinem (immer noch nicht aufgeäumten) Nähzimmer...

Ich muss noch mal erwähnen, wie toll Kleider mit Taschen sind!


Passend zum Hippie-Musical habe ich gestern spontan noch Rosa-Glitzer-Hippie-Kekse gebacken, die sehr gut ankamen.


Freitag, 4. Oktober 2013

Schneiderin wird Lehrerin

Nach einigen Schwierigkeiten habe ich jetzt anscheinend doch einen Studienplatz. 
Und ab demnächst bin ich dann ganz offiziell Lehramtsstudentin. Grundschule mit den Fächern Mathe, Deutsch und Evangelischer Religion. 

Ich hoffe natürlich, dass ich weiterhin Zeit zum Nähen finde. 
Wenn ich wieder eine Overlockmaschine habe (was zu Weihnachten der Fall sein wird), habe ich dann hoffentlich auch endlich wieder die Motivation für Klamotten, die auch innen schön sind. Das Pünktchenkleid wartet immer noch auf mich... ;) 
Den grünen Wollrock könnte ich wahrscheinlich auch ohne Versäuberung nähen - das Futter allerdings müsste ich versäubern und das würde mit Zick-Zack einfach nicht so schön, wie ich mir das wünsche.

Das grüne Schlitz-Kleid ist inzwischen, wie gesagt, fertig und wird am Sonntag zu meiner diesjährigen Audition für "Hair" erstmals ausgeführt. Dazu kommen meine neuen roten Stiefel und der rote Gürtel, den ich heute spontan gekauft habe und der fast perfekt zu den Stiefeln passt. Zusätzlich kommt eine Kette zum Einsatz, die ich mal im Sale für 1€ mitgenommen habe, und vielleicht noch die Sternchen-Ohrringe - ich singe ja den Sternen "Guten Morgen"...
Immerhin den Audition-Vorbereitungs-Punkt 4. "Zieht euch was Schönes an" habe ich damit schon mal geplant. 
Passend zu "Hair" muss ich mir nur noch was Hübsches für meine Haare ausdenken ;)

Samstag, 28. September 2013

Apfel-Kerngehäuse

Ich habe mal wieder genäht - wer hätt's gedacht? 
Diesmal ist eine Tasche dabei herausgekommen:
Ich wollte das Muster mal ausprobieren und habe dazu Reste vom grünen Kleid und vom Quilt verwendet.
Die Tasche ist ca. 37x42cm groß, gefüttert, hat zwei Henkel und wird mit einem Metallreißverschluss geschlossen. 

Obwohl die Tasche hübsch geworden ist (und natürlich perfekt zu meinem Kleid passt), brauche ich sie selbst nicht. 
Sollte also jemand zufällig eine neue Tasche brauchen: Bitte einfach melden :)

Sonntag, 22. September 2013

Sie haben die Wahl!

Wart ihr auch alle brav wählen heute?

Aber nicht nur da gibt es verschiedene Möglichkeiten. 
Auch beim Handarbeiten. 

Da ich ja gerade eine kleine, overlock-mangel-bedingte Klamotten-Näh-Krise habe, bin ich auf andere Projekte ausgewichen. (Immerhin habe ich gestern abend das dunkelgrüne Kleid fertiggestellt.)

Zum Einen ist da der Quilt.
Ich habe mich, damit ich mich schön darin einkuscheln kann, für eine Fleecedecke als Rückseite entschieden. Genau genommen sind es zwei Fleecedecken, da das Top schon ziemlich groß ist. In der Mitte habe ich außerdem einen Streifen eingesetzt, der aus den Stoffen des Tops besteht, weil die beiden Decken immer noch ein bisschen zu kurz waren... 
Jetzt muss ich die beiden Lagen (da ich mich gegen ein zusätzliches Vlies entschieden habe, die Decke ist so schon groß und dick genug) noch ausbreiten, möglichst faltenfrei aufeinander befestigen und dann "nur noch" quilten... Genug Arbeit für mehrere lange Abende vor dem Fernseher oder so ;) 


Außerdem habe ich mir neulich wieder mal ein Nadelspiel und Wolle geschnappt und angefangen, Socken zu stricken. Das letzte Mal ist schon eine Weile her, aber ich kanns noch. Ab und an ist es schon kalt genug für Stricksocken... Stricken ist praktisch, weil man die Sachen leicht transportieren und überall hin mitnehmen kann. Im Zug oder im Wartezimmer - Stricken geht da leicht, Nähen ist da deutlich unpraktischer.



Gestern kam mir beim Bügeln von Papas Fischerhemd eine spontane Idee (die nur leider gerade von der fehlenden Overlockmaschine gebremst wird...). 
Ich besitze auch ein Fischerhemd, das aber leider (wie beinahe alle Hemden) an der Hüfte zu eng ist. Männer-Oberbekleidung wird nun mal nicht für meinen Hintern gemacht. Also habe ich überlegt, es unten abzuschneiden und einen Rock anzusetzen, um ein Kleid daraus zu machen. 
Ausgebremst werde ich derzeit noch dadurch, dass mir einerseits der richtige Stoff dafür fehlt (weiß scheint mir, gerade für ein Herbstkleid, nicht die richtige Wahl zu sein) und andererseits die Overlockmaschine. Aber dann muss es vielleicht doch mal Zick-Zack werden.

Dienstag, 17. September 2013

Pfeiltasten - was sonst?

Ich habe mal wieder Geschenke genäht. 
Vor Kurzem zum Beispiel diese Kissenhülle für eine Freundin: 




Das Kafka-Zitat ist mit Stofffarbe aufgestempelt und brav ausführlich gebügelt, damit die Hülle auch mal gewaschen werden kann. 
Das schicke Patchwork-Muster ist aus der Not entstanden - ich hatte kein Stück Stoff mehr, das allein groß genug war... Aber ich finde, mit der weißen Bogenkante ist das auch sehr hübsch. Als müsste es so sein ;)


Gestern habe ich spontan noch eine Kissenhülle genäht. Diesmal für einen Freund, der viel Zeit am PC verbringt. 
Ich hatte schon vor einiger Zeit mal diese Kissen entdeckt.
Quelle: amazon.de
Dann dachte ich mir aber: Nachmachen kann jeder! und habe mir selbst was ausgedacht. 
Was daraus geworden ist, seht ihr hier: 


Wie man deutlich sieht, sind das Pfeiltasten - und keine Wegweiser, wie meine Eltern vermutet hatten...

Samstag, 14. September 2013

Da war doch was...

Mein "kleines" Patchwork-Projekt ist inzwischen fertig - jetzt beginnt mit dem Quilten allerdings erst die richtige Arbeit... 


Aber ich habe vor einiger Zeit schon etwas gewerkelt, das ich noch nicht zeigen konnte, weil es es Geschenk war. Da es inzwischen verschenkt ist, kann ich ja jetzt auch Bilder davon zeigen. 




Crazy Patchwork macht Spaß :D

Ich habe gehört, dass die Beschenkte die Tasche beinahe schon an ihre Mutter verloren hätte...

Mittwoch, 11. September 2013

Es wächst

Das Zusammennähen geht tatsächlich recht flott und so habe ich inzwischen schon zwei Drittel des Tops für meinen ersten Quilt zusammengefügt. 


Bisher besteht es aus 132 Drunkard's-Path-Quadraten. 
Wenn sie fertig ist, wird die Decke ca. 165x270cm groß sein.
Bis es soweit ist, wird aber noch einige Zeit vergehen, weil die Decke erst noch gequiltet werden muss - und da ich kein Geld dafür habe, das machen zu lassen, und meine Nähmaschine nicht groß genug dafür ist, werde ich das von Hand machen...

Donnerstag, 5. September 2013

Ein neues Projekt

Da mich ja gerade eine gewisse Kleider-Unlust befallen hat (dabei möchte ich das Pünktchenkleid so gerne! Und den grünen Wollrock!), habe ich mir gleich mal ein anderes Projekt ausgedacht, das ohne Overlockmaschine auskommt. 
Beim grünen Kleid, das bis auf den Saum fertig ist, musste ich nur wenig mit Zick-Zack versäubern. Hmpf. Schön ist anders und einfacher finde ich die ÜWM auch. 
Ich könnte die Nahtzugaben mit Schrägband einfassen. Das wäre sehr edel, sehr handwerklich - und seeeehr aufwändig... 


Aber zurück zu dem erwähnten Projekt.

Es geht um ein ziemlich gigantisches Projekt. 
Heute habe ich 132 Teile dafür zugeschnitten - ein Drittel der insgesamt 396 Teile die ich brauche. 
Für den ersten Teil des Projekts.

Wahrscheinlich dauert das Zuschneiden länger als das Zusammennähen... 

Außerdem beinhaltet das Projekt eine Menge Handarbeit. 
Und eine Tagesdecke, die schon lange ungenutzt auf dem Schrank herumliegt.

Montag, 2. September 2013

Bei dem Wetter wird es Zeit für langärmelige Kleider

Zuerst mal dieses hier: 

burdastyle 1/13

 Bei mir wird es etwas dunkler, nämlich dunkelgrün, selbstgefärbt - und in echt schöner als auf dem Foto. 
Die Kombination mit Rot gefällt mir aber auch dazu sehr gut. Ich habe einen roten Gürtel, rote Strumpfhosen und will mir demnächst rote Stiefel kaufen. Dann steht dem fröhlichen Kombinieren nichts mehr im Weg ;)


Das gedoppelte Oberteil ist schon fertig. 
Zwei kleine Änderungen habe ich bisher schon vorgenommen: Zum einen habe ich die Brustabnäher etwas verlängert, da die Abnäherspitze unschön abstand. Auch bei dem legeren Schnitt brauche ich keine Tütchen auf der Brust ;)
Außerdem habe ich den Ausschnittschlitz ein paar Zentimeter kürzer offen gelassen Man muss ja nicht direkt meinen BH sehen, wenn der Schlitz mal offen steht... Und das wird passieren, wenn ich das Kleid trage, da der Schlitz keinen Verschluss hat. 

Als nächstes sind die Ärmel dran. Die könnten ein bisschen zu lang sein, aber das sehe ich dann. Da sie am Handgelenk mit einem Gummiband gerafft werden, kann auch ein wenig Schopplänge dranbleiben. 
Ich will versuchen, die Ärmel (die nur einlagig sind) zwischen die beiden Oberteile zu nähen. Wie genau ich das mache, muss ich noch austüfteln.

Weg ist sie

Eine ganze Weile hat sie mir gute Dienste geleistet und ich habe sie sehr zu schätzen gelernt: die Overlock-Maschine. 

Am Dienstagabend musste ich dann aber leider Abschied von ihr nehmen. 
Ihre Besitzerin, die so freundlich war, mir ihre Maschine so lange völlig ohne Bedingungen zur Verfügung zu stellen, braucht sie jetzt selbst wieder. 

Obwohl mir klar war, dass ich die Maschine nicht ewig behalten kann, habe ich mich doch sehr daran gewöhnt, nur ein paar Schritte um den Tisch herum gehen zu müssen, um die Schnittkanten wunderbar professionell versäubern zu können. Das geht viel leichter und ist ungefähr tausendmal schöner, als das alles mit einem Zick-Zack-Stich machen zu müssen...
Jetzt muss ich es eben für eine Weile wieder so machen. Es funktioniert ja auch - allerdings habe ich gemerkt, dass die Abwesenheit der Overlock-Maschine mir ein bisschen die Motivation für die nächsten Projekte geraubt hat.

Die Kleider und Röcke, die gerade in Arbeit bzw. die nächsten auf der Liste sind, sollen natürlich auch von innen hübsch aussehen. Das wird zwar in den meisten Fällen niemand außer mir sehen, aber trotzdem... 

In nächster Zeit heißt es jetzt also sparen, bis ich mir eine eigene Maschine zulegen kann. Oder hoffen, dass ich eine geschenkt bekomme - immerhin ist ja in 16 Wochen schon Weihnachten! ;)

Donnerstag, 22. August 2013

HAIR kann kommen!

Die Haare dafür hab ich sowieso, jetzt auch den passenden Klischee-Batik-Hippie-Rock. Fehlt nur noch das obligatorische Stirnband...


Damit er vorne und hinten gleich lang ist, habe ich ihn nicht einfach mit einem Gummibund genäht, sondern mit einer Passe, die ich von dem Rockgrundschnitt, den ich neulich schnell gemacht habe, abgenommen habe. Damit sitzt er gleich viel schöner!

Taschen! Die mussten natürlich sein und weil ich gerade so in Schwung bin, habe ich sie wieder in die Seitennaht gemacht. Ich hatte auch mal überlegt, sie in die Passenansatznaht zu machen, aber das wäre wahrscheinlich nicht so gut gegangen. Das ist eher was für gerade Röcke, finde ich.

Durch die Taschen und den Reißverschluss in der hinteren Mitte hat die oberste Stufe etwas an Weite verloren, aber das finde ich nicht so schlimm. Ich habe immer noch eine Saumweite von ca. 4,10m...

Dienstag, 20. August 2013

Einmal fertig, einmal Praxistest - und das nächste Projekt schon angefangen

Ich habe mich gegen ein Futter im roten Kleid entschieden und es jetzt beendet, indem ich den Beleg versäubert, an den Nähten befestigt und den Saum genäht habe. Der Einfachheit halber habe ich ihn abgesteppt - ihn von Hand zu nähen, wäre mir für dieses Kleid zu aufwändig gewesen.


Am Sonntag habe ich das Blümchenkleid ausgeführt. 

Um das Herumrutschen des Ausschnitts zu verhindern, habe ich kleine Schlaufen aus Satinband (weiß, weil ich zu faul war, noch farblich passend was zu verstürzen - aber man sieht sie ja eh nicht) mit Druckknöpfen angenäht, in die ich die BH-Träger einhängen kann. Das hat auch ziemlich gut funktioniert. 
Leider ist das Oberteil auch sonst nicht ideal. Die angeschnittenen Ärmel haben leider zu wenig Bewegungsspielraum, sodass mir, als ich einmal nicht aufgepasst und den Arm zu weit gehoben habe, die Naht geplatzt ist. Das Problem hängt sicher auch mit dem Gürtel, den ich getragen habe, zusammen, da er die Taille etwas mehr fixiert als das Gummiband allein. Ohne diesen Gürtel ist mir das Kleid aber ein bisschen zu formlos. 

Ansonsten hat das Kleid allerdings den Praxistest bestanden. 
Das Material (100% Viskose) ist schön weich und angenehm auf der Haut. Der Stoff ist luftig, mir wurde aber auch nachts nicht so kalt, wie ich befürchtet hatte. (Wegen der kurzen Ärmel habe ich trotzdem irgendwann ein Strickjäckchen angezogen.)

Beinahe das Wichtigste sind aber die Taschen. Es ist traumhaft! Ein Kleid mit Taschen! Ich nähe jetzt nur noch Kleider und Röcke mit Taschen. Auch Abendkleider. Und Cocktailkleider. Und mein Brautkleid kriegt (irgendwann mal, wenn ich eins brauche) definitiv auch Taschen!
Ich kann mein Handy und/oder meinen Schlüssel dabeihaben und muss nicht wegen einem Teil meine Handtasche ständig herumschleppen. Wenn es etwas kühler wird und die Schnupfenzeit beginnt, kann man ohne Probleme ein Taschentuch mit sich führen (was sich auch beim zukünftigen Brautkleid als nützlich erweisen könnte). Und wenn ich mal nicht weiß, wohin mit meinen Händen, kann ich sie einfach in die Taschen stecken.

Das ist das Tolle am Nähen: Ich kann meine Kleider so machen, wie ich sie haben will, und muss sie nicht so nehmen, wie sie sind. Ich kann ohne Probleme ein Kleid vier Zentimeter länger machen als vorgesehen oder das Oberteil vom einen mit dem Rock vom anderen Modell zusammenführen. Ich kann eine Jacke grün machen, obwohl sie rosa abgebildet ist. Ich kann Streifen statt Karos haben, wenn ich will. 
Und ich kann überall Taschen reinnähen!


Wo genau ich die bei meinem nächsten Projekt, dem Hippie-Rock, unterbringe, muss ich mir noch überlegen.

Montag, 19. August 2013

Buchhüllen

Ohne viele Worte zeige ich heute zwei Buchhüllen, die ich neulich genäht und verschenkt habe.

Eine schlichte, blaue mit Stickerei und Lesezeichen



Die andere ist bunter und hat ein paar mehr Details



Das schwarze und das rote Rechteck sind kleine Taschen.

Die schwarzen Schlaufen sind für einen Kugelschreiber gedacht.

Es gibt auch einen Stift dazu, aber die Schlaufen sind groß genug, dass auch dickere Stifte reinpassen.



Hier habe ich das Lesezeichen ersetzt, denn das, das an dem Notizbuch war, war pink...

Mittwoch, 14. August 2013

Rot, rot, rot sind alle meine Kleider

Jetzt will ich euch auch mal den Rotkäppchen-Bolero zeigen, von dem ich neulich schon mal gesprochen habe. 
Äußerst professionell fotografiert an meinem Bügelbrett... 

Einmal von vorne - geschlossen mit zwei Häkchen

Einmal von hinten mit der Kapuze unten

Und einmal von hinten mit der Kapuze oben
Getragen wirkt er noch besser und die neue Besitzerin trägt ihn häufig. 


Aber auch für mich habe ich was rotes genäht: Das Kleid. 

Es ist jetzt weitestgehend fertig. Der Saum fehlt noch und ich muss entscheiden, ob ich noch ein Futter einnähe. Momentan tendiere ich dazu, das einfach wegzulassen, dann müsste ich nur noch den Beleg versäubern und an die Nahtzugaben anhängen.

Obwohl das Kleid gut passt und sitzt, bin ich nicht völlig glücklich damit. Ich mag einfach Kleider lieber, die einen etwas weiteren, schwingenden Rock und eine deutlichere Taille haben. 
Aus diesem Grund werde ich auch das zweite Kleid aus dieser Zeitschrift (das mit dem Rundhalsausschnitt) zumindest vorläufig nicht nähen und auch diesen Schnitt in nächster Zeit nicht noch mal benutzen.
Wenn ich aber mal wieder was Schickes brauche und mir in den Kopf setze, etwas Neues zu nähen, statt eins meiner vorhandenen Kleider zu verwenden, könnte ich auf diesen Schnitt zurückgreifen und ihn z.B. mit einem Volant im Rockteil aufpeppen. 


Hier noch mal eine Detailaufnahme der Tasche. Wie man sieht, habe ich mich für zwei Nahttaschen entschieden und sogar am Reißverschluss eine angenäht. Das war gar nicht so kompliziert, wie ich gedacht hatte und deshalb werde ich das u.U. in Zukunft öfter machen.

Dienstag, 13. August 2013

Let the sunshine in!

Hier kommen die Bilder von meinen gebatikten Stoffen. Das macht Spaß!  

Trotz gleicher Abbinde-Technik ist jedes Muster individuell.




Hier kommt die tatsächliche Farbe gut zur Geltung.


Streifen sind noch einfacher als Kreise, aber auch hier sieht jeder anders aus.





Die Schrift ist doch noch recht gut erkennbar. Trotzdem ärgere ich mich im Nachhinein, dass ich hier nicht auch ein Batikmuster versucht habe. 



Eigentlich wollte ich aus den gebatikten Stoffen ein ganz normales Kleid nähen - aber wenn ich sie mir jetzt so ansehe, überkommt mich die große Lust, einen langen, weiten Walle-Walle-Hippie-Stufenrock daraus zu machen...

Montag, 12. August 2013

Stoffe färben macht Spaß

Die letzten zwei Tage habe ich mit dem Färben der neulich gekauften Stoffe verbracht. 
Das ist wirklich eine äußerst zeitaufwändige Sache: zuerst den Stoff waschen, damit keine Appretur oder sonstigen Rückstände aus der Produktion mehr an den Fasern kleben. Dafür habe ich das kürzeste Waschprogramm gewählt, das nur 30 Minuten dauert. 
Dann kommt das Färben bei einem normalen, 1 Stunde und 20 Minuten langen Waschprogramm, das danach noch einmal läuft, um die überschüssige Farbe auszuwaschen - beinahe wie beim Haare-Tönen... ;) 
Zum Schluss kommen die Stoffe dann noch eine Runde in den Trockner.

Insgesamt haben die Farben intensiver gefärbt, als ich gedacht hatte, was aber auch nicht ganz so schlimm ist. Andererseits hätte ich dann nicht so knapp kalkulieren müssen und hätte noch ein bisschen mehr färben können.

Hier gibt es einmal die rote Färbung:

Von der dunkelgrünen Färbung gibt es noch kein Foto, da es aber auch nur einfarbig ist, wäre das auch ein bisschen langweilig. Ich hatte mit einem etwas helleren Ton gerechnet, aber ich mag auch das dunkle Grün. Der Vorteil ist, dass ich darauf besonders gut mit Kreide oder Seife vorzeichnen kann ;) 
Daraus werde ich das langärmelige Kleid mit dem Schlitz-Ausschnitt nähen. 

Heute habe ich dann marineblau gefärbt und gebatikt. Auch hier ist die Farbe dunkler geworden als geplant, was aber nur bei dem beschrifteten Stoff ein bisschen schade ist, weil man dadurch die Schrift kaum erkennt. Die Batikmuster kommen allerdings auf dunklem Grund besonders gut zur Geltung. 
Bilder davon gibt es frühestens morgen, weil es heute schon zu dunkel war, als die Stoffe getrocknet waren.


Abgesehen davon habe ich heute dieses Kleid zugeschnitten und zu nähen begonnen:

burdastyle 2/12

Bei mir sieht es völlig anders aus und ist bei weitem nicht so festlich. Dafür passt es erstaunlich gut. Ich habe es einige Zentimeter länger als vorgesehen zugeschnitten, weil das für mich schöner ist. Die einzige andere Änderung, die ich bisher vorgenommen habe, war im Schulterbereich in der hinteren Mitte - da war das Kleid zu weit. 
Ich überlege noch, ob ich eine oder zwei Taschen einarbeite. Einerseits finde ich, dass das Kleid vielleicht etwas zu eng dafür ist, andererseits ist es durch den Stoff eher ein Alltagskleid und darin will ich wenigstens eine Tasche haben... Vielleicht probiere ich es einfach mal aus. Zur Not kann ich die Tasche(n) ja auch wieder raustrennen. Weil ich ja so gerne auftrenne.

Das hier ist der aktuelle Stand:
Mit etwas Farbe wirkt der Stoff gleich ganz anders, finde ich. Ich muss mich noch an den Gedanken eines roten Kleides gewöhnen, aber ich denke, das kriege ich hin ;)
Dann muss ich mich noch entscheiden, ob ich ein Futter einnähe. Es fällt bestimmt besser, wenn ich es mache, aber es ist auch eine zusätzliche Arbeit.

Samstag, 10. August 2013

Das Blümchenkleid ist fertig

Und auch gar nicht mehr so schlimm! 

Mit Gürtel, Sandalen und gekürzt sieht es jetzt nicht mehr so omahaft aus - und man sieht sogar, dass ich tatsächlich eine Taille habe!

Völlig zufrieden bin ich nicht - aber wann ist man das schon mit etwas, das man selbst gemacht hat?
Eine Naht des Godets beult leider (aber ich nehme das hin, weil ich zu faul bin, das noch mal aufzutrennen). 
Außerdem bin ich mir noch nicht sicher, wie ich das Oberteil optimieren kann, falls ich den Schnitt noch mal verwende. Irgendwie ist der Ausschnitt ein bisschen zu weit und fällt deshalb manchmal von den Schultern (auf dem Foto in der Zeitschrift sah er viel kleiner aus - da wurde das Kleid wohl im Rücken zusammengezogen...). Außerdem ist der Knoten aus den Bindebändern zu schwer und zieht das Oberteil nach seitlich-vorne - und leider sieht man die Bänder wegen des Musters gar nicht...

Insgesamt bin ich aber jetzt wieder sehr motiviert, Kleider und Röcke zu nähen. Mal sehen, wie viele es werden ;)



Die Sandalen und der Gürtel haben sogar beinahe die selbe Farbe!

Freitag, 9. August 2013

Warum hast du so eine große Kapuze?

Weil das schön romantisch nach Rotkäppchen aussieht. 
Heute morgen ist der Rotkäppchen-Bolero fertig geworden. Die neue Besitzerin hat sich sehr darüber gefreut und kann jetzt damit in den dunklen Wald... äh, in die weite Welt ziehen. 

Weiterhin habe ich heute Stofffarbe gekauft (und abgesehen davon endlich schöne, bezahlbare, bequeme (wofür der Langzeittest noch aussteht) Sandalen gefunden, deren Riemen nicht am Nagelbett scheuern!). Damit werden denn die Schweden-Stoffe demnächst gefärbt. Zuerst muss ich aber noch abmessen und -wiegen, wie viel Stoff ich in welcher Farbe färbe, damit ich den Farbton erziele, den ich möchte. Und dann kann ich bald mit dem Nähen mehrerer neuer Kleider beginnen. Juhu!

Donnerstag, 8. August 2013

Warum hast du so große Augen?

Der Rotkäppchen-Bolero ist schon beinahe fertig: Morgen sind noch die letzten Handarbeiten zu machen (und bügeln sollte ich dann auch noch mal), dann ist er fertig und kommt zu seiner neuen Besitzerin, der er hoffentlich passt und gefällt. 
Ich bin zuversichtlich :) 


Gestern (oder genauer gesagt schon vorgestern, aber da waren wir ja beim Möbelschweden) ist meine Stoffbestellung angekommen. 
Neben einem kleinen Einlage-Vorrat und neuen Klingen für meinen Rollschneider ist auch der Stoff für das geplante Hemdblusenkleid angekommen. Auf Verdacht habe ich auch noch eine Rolle Nähgarn mitbestellt, das sogar ziemlich gut passt.
Das Foto wird der tollen Farbe nicht gerecht! 
Um mich nicht vom aktuellen Projekt ablenken zu lassen, habe ich den Stoff erst mal wieder in den Karton gepackt und ins Regal gestellt. Sobald ich damit fertig bin, werde ich ihn aber wieder auspacken und augiebig bewundern. Er ist einfach schöööön! 
Aber eigentlich will ich ja jetzt auch erst mal die Kleider beenden, die schon fast fertig hier herumhängen... ;)

Dienstag, 6. August 2013

Ein Besuch im großen schwedischen Möbelhaus = Stoffkauf

10 Meter Bomull und 6,15 Meter (die 15cm waren keine Absicht, aber da ich einen kleinen Vorrat mitnehmen wollte, ist das nicht so schlimm) Britten Nummer habe ich dort mitgenommen.

Beide Stoffe werde ich färben und dann Kleider daraus nähen. Die Reste hebe ich erst mal auf für spätere Projekte oder Probestücke. Irgendwas findet sich immer ;)

Dann habe ich noch diesen hübschen Stoff entdeckt:
Leider gibt es ihn nur als Bügelbrettbezug...


Da wir noch eine Panne hatten und länger als geplant auf dem Parkplatz bleiben mussten, bin ich heute nicht so viel zum Nähen gekommen wie geplant. 
Damit ich immerhin bei einem Projekt weiter komme, sitze ich jetzt handnähend vorm Fernseher. Bei diesen Temperaturen (obwohl es inzwischen schon etwas kühler ist) ist das wirklich kein Spaß: Durch den Schweiß sind die Finger rutschig und man braucht oft mehrere Versuche, um die Nadel durch den Stoff zu ziehen. Außerdem ist die Haut aufgeweicht und man sticht sich leicht mit der Rückseite der Nadel in die Fingerkuppe... Zumindest, wenn man sich immer noch nicht mit der Benutzung eines Fingerhutes anfreunden konnte. 
Aber ich komme zumindest voran und es sieht auch schöner aus, als wenn ich es mit der Maschine nähen würde. 
Diese Arbeit mache ich mir aber auch nur für Menschen, die ich sehr gern habe ;)

Montag, 5. August 2013

Schnipp-Schnapp

Wisst ihr, was echt blöd ist? 
Wenn man Sachen näht, die man ganz toll findet, sie aber nicht zeigen kann.

Neben dem Rotkäppchen-Bolero, für den ich heute die Stoffe gewaschen und die Schnittteile abgeändert habe, habe ich in letzter Zeit auch ein paar Geschenke genäht. Die kann ich aber noch nicht zeigen, da sie noch nicht verschenkt sind und ich denjenigen, die sie bekommen sollen, die Überraschung verderben würde. 

Nur so viel kann ich zeigen: 
Die Schnipsel des einen Geschenks. Äußerst aufschlussreich, gell?